Die 44 wichtigsten Gitarrenetüden - Hubert Käppel

Nach seiner Gitarrenschule hat Hubert Käppel drei Etüdenhefte für verschiedene Lernstufen veröffentlicht, damit der Schüler und Lehrer auf passendes Material zurückgreifen kann. Die Schwierigkeitsgrade kann man den Titeln entnehmen: „22 leichte Gitarren-Etüden“, „Die 33 wichtigsten Gitarrenetüden für die Unterstufe“ und der letzte Band sind „die 44 wichtigsten Gitarrenetüden für die Mittelstufe“.

Dabei hat Käppel die Etüden aus Sammlungen der Komponisten Ferdinando Carulli, Fernando Sor und Mauro Giuliani zusammengestellt. Es sind aber auch Eigenkompositionen und Kompositionen des zeitgenössischen südamerikanischen Gitarristen Jaime M. Zenamon enthalten. Ein kurzer Lebenslauf der Komponisten ordnet die Stücke in den zeitlichen Kontext ein.

Im Gegensatz zu älteren Etüdensammlungen, sind diese Bände nach technischen und musikalischen Problemstellungen und Schwierigkeitsgraden sortiert. Die Kapitel des ersten Bandes sind untergliedert in folgende Themen: Arpeggien, mehrstimmiges Melodiespiel, Bindungen und Akkordspiel. Bei den „33 Etüden“ und auch im Band der „44 Etüden“ sollen kapitelweise folgende Techniken gelernt und gefestigt werden: Lagenspiel, Arpeggien, LH-Bindung, Barré, mehrstimmiges Melodiespiel, der zweistimmige, nicht gleichzeitige Anschlag und die Koordination von LH und RH. Jeder Etüde ist eine Erklärung zur Verwendung der Technik und der Spielbarkeit von schwierigen Stellen vorangestellt.

Die von Hubert Käppel eingespielte CD ist eine vorbildliche Produktion, die zeigt, dass Etüden nicht nur Technikstücke sind, sondern auch immer einen musikalischen Kern enthalten, den der Autor in jedem Stück virtuos interpretiert: eine Motivation für jeden Schüler.

Die Etüdensammlung von Käppel ist damit nicht nur ein Nachschlagewerk, sondern auch Fundgrube für Stücke, die als Ergänzung zu herkömmlichen Gitarrenschulen dienen können.

|« | < | > | »| |    105 Artikel in dieser Kategorie